Die Aufgabe - Verbesserungspotentiale identifizieren

So komplex war der Anmelde- und Vergabeprozess bisher!
Die Abwicklung der Platzvergabe für Kinder-Betreuungseinrichtungen ist kein einfaches Unterfangen – we­der für die Eltern noch für die Einrichtungen und die Kommune. Und ab dem 1. August 2013 sind die Kommunen zusätzlich gesetzlich verpflichtet, für ausreichend Betreuungsplätze für Kinder schon ab einem Jahr zu sorgen – anderenfalls steht den leer ausgegangenen Eltern das Recht auf Klage zu. Bisher kosten komplizierte Wartelisten-Systeme und umständliche Absprachen zwischen allen Beteiligten Zeit, Geld oder mindestens Nerven:

Für die Eltern ...

  • ... fehlt der Überblick zu allen Einrichtungen
  • ... Vormerkungen und doppelte Datenerfassung sind zeitaufwändig
  • ... gibt es keine oder nur sehr spät eine Absage

In der Einrichtung ...

  • ... ist die Abstimmung per Mail oder Telefon mit anderen KiTa's aufwändig und fehleranfällig
  • ... entstehen Probleme bei Vormerkungen für ungeborene Kind
  • ... bindet das Handling von Mehrfachzusagen und das Verschicken von Absagen wertvolle Ressourcen

Die Kommune ...

  • ... muss unterschiedlichste Datenbestände aus den Einrichtungen zusammenführen
  • ... kann gar nicht oder nur sehr spät das Angebot an den Bedarf anpassen
  • ...ist nicht in der Lage, eine langfristige Planungen durchzuführen

Für diese Schwachstellen bietet kitaVM passgenaue Funktionen, die die Vergabe deutlich optimieren und eine langfristige Planung erlauben. Sie möchten Mehr erfahren? Informieren Sie sich auf dieser Website, laden Sie die umfangreiche Präsentation zu kitaVM herunter oder rufen Sie uns an.